Kann ich Tofu einfrieren?

Aktualisiert: 27. Aug.

Es ist die Frage aller Fragen. Jeder Tofu-Fan kommt irgendwann mal an den Punkt, an dem er sich fragt: kann ich Tofu einfrieren oder nicht? Die Antwort lautet: «Ja, aber…».


Kann man Tofu einfrieren?
Im gefrorenen Zustand verändert sich die Farbe von Tofu. Nach dem Auftauen ist aber aber wieder schön weiss.

Wie die meisten eiweissreichen Lebensmittel ist auch Tofu schnell verderblich. Obwohl Tofu nicht so empfindlich reagiert, sollte er mal einige Stunden ausserhalb des Kühlschranks weilen, lagerst du ihn am besten im Kühlschrank. Unser immer frisch produzierter Tofu ist ab Produktion mindestens vier Wochen haltbar. Solltest du den Vakuum-Beutel öffnen und nicht den ganzen Tofu verwenden, kannst du ihn noch bis zu sieben Tagen im Kühlschrank aufbewahren – am besten in Wasser eingelegt.


Aber was, wenn mal noch zu viel Tofu im Kühlschrank ist oder du welchen etwas länger aufbewahren möchtest? Jap, einfrieren geht.


Das solltest du wissen

Viele Lebensmittel können problemlos eingefroren und nach dem Auftauen im praktisch selben Zustand wie vorher wieder genossen werden. Auch Tofu kann im Grunde bedenkenlos eingefroren werden. Es gilt allerdings ein paar Dinge zu beachten.


Die markanteste Veränderung, die durch Einfrieren und Auftauen eintritt, ist die veränderte Konsistenz. Wasser dehnt sich aus beim Gefrieren. Da Tofu sehr viel davon enthält, wirkt sich der Gefrierprozess direkt auf dessen Beschaffenheit aus. Das gefrorene, ausgedehnte Wasser hinterlässt beim Auftauen eine löchrige Struktur. Der Tofu wird porös, das heisst, seine Struktur wird grobporig und es entstehen unzählige kleine Löcher im Tofu.


Wer sich frischen Tofu gewohnt ist, bemerkt beim Verzehr einen klaren Unterschied. Der Tofu ist fester und hat mehr Biss. Beim Anbraten kann er dadurch noch knuspriger werden. Vor der Zubereitung empfiehlt es sich, den Tofu gut auszupressen.


Ein klarer Vorteil bietet eingefrorener Tofu übrigens in Bezug auf das Marinieren. Aufgetauter Tofu nimmt Marinaden und Gewürze durch die vergrösserten Poren nämlich besser auf als frischer Tofu.


So machst du alles richtig

Fürs Einfrieren lässt du den Tofu am besten in unserer Vakuum-Verpackung. Solltest du die Packung bereits geöffnet haben, legst du den Tofu einfach in einen Luftdicken Behälter oder Beutel. Vielleicht hast du schon mal irgendwo gelesen, man solle den Tofu vor dem Einfrieren in Würfel schneiden. Wir empfehlen Einfrieren am Stück. So kannst du den Tofu nach dem Auftauen am einfachsten auspressen.


Füge Gewürze oder Marinaden erst dann hinzu, wenn der Tofu vollständig aufgetaut und ausgepresst ist. Somit stellst du sicher, dass auch ja alles schön aufgesaugt wird.


Wir empfehlen, den Tofu höchstens 6 Monate im Gefrierfach zu behalten.


Und hey: nicht erschrecken, gefrorener Tofu ändert seine Farbe. Er wird gelb-bräunlich. Keine Sorge, nach dem Auftauen ist er wieder ganz der Alte.


Fazit

Tofu kann problemlos eingefroren werden – vorausgesetzt, man mag das Resultat. Es ist also im Endeffekt – wie mit so vielen Dingen im Leben – eine Geschmacksache. Dabei gibt es kein richtig oder falsch. Die einen schwören aufs Einfrieren, die anderen lieben Tofu frisch. Beides ist völlig plausibel. Ausprobieren lohnt sich so oder so.